Montag, 4. Juni 2012

Häufigkeit von kreisrundem Haarausfall bei Autoimmunerkrankungen

Obwohl für den kreisrunden Haarausfall sehr häufig die Autoimmunerkrankung als Ursache festgestellt wird, stellt sich so manchem Betroffenen die Frage, wie häufig tatsächlich die Autoimmunerkrankung als Ursache zu sehen ist. Leider gibt es aufgrund der fehlenden Erkenntnisse der Medizin bisher keine zufriedenstellende Antwort darauf.


In der Praxis wird aber der kreisrunde Haarausfall fast immer auf eine Autoimmunerkrankung zurückgeführt. In mehr als 90 Prozent aller Fälle geben Mediziner an, dass eine Autoimmunerkrankung dem Haarausfall zugrunde liegt. Es gibt zwar auch einige andere Erkrankungen, die als Ursache gelten können, doch werden diese oftmals außen vor gelassen.


Gibt es auch andere Ursachen für kreisrunden Haarausfall?


Wenn Sie glauben, dass bei Ihnen gerade keine Autoimmunerkrankung den Haarausfall verursacht, dann sollten Sie Ihren Arzt um konkrete Untersuchungen bitten. Durch eine Laboruntersuchung des Haarfollikels kann festgestellt werden, ob sich an diesem eine Entzündung befindet. Ist dies der Fall, ist der kreisrunde Haarausfall durch eine Autoimmunerkrankung ausgelöst worden, heißt es. Wenn eine solche Entzündung bei Ihnen aber nicht festgestellt werden kann, dann muss Ihr Arzt auf die Suche gehen.

Ist Ihnen bekannt, dass Sie eine Schilddrüsenfunktionsstörung haben oder befinden Sie sich aktuell in einer hormonellen Umstellungsphase, so könnten dies ebenfalls Ursachen für den kreisrunden Haarausfall sein. Sie sollten diese Möglichkeiten mit Ihrem Arzt besprechen und bei berechtigten Zweifeln an einer Autoimmunerkrankung diese Aussage nicht einfach hinnehmen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Informationen dieser Art sollen nicht die Anweisungen eines Arztes oder eines anderen Angehörigen der Heilberufe ersetzen.

Die auf den Webseiten enthaltenen Informationen dürfen nicht zur Diagnose oder Therapie eines gesundheitlichen oder medizinischen Problems oder einer Krankheit verwendet werden. In solchen Fällen müssen Sie stets einen Arzt konsultieren bzw. medizinischen Rat einholen.

Da die Informationen im Laufe der Zeit veraltet sein können, ist es unbedingt erforderlich, dass stets der Rat eines Arztes eingeholt wird, um zu einer angemessenen klinischen Beurteilung Ihres spezifischen Zustandes bzw. des spezifischen Zustandes des einzelnen Patienten zu gelangen.