Freitag, 1. Juni 2012

Die Alopecia areata totalis

Häufiger als der Ophiasis Typ des kreisrunden Haarausfalls tritt die Alopecia areata totalis auf. Sie entsteht jedoch nur, wenn der kreisrunde Haarausfall bereits weit fortgeschritten ist. Die Erkrankung zeichnet sich dadurch aus, dass die gesamte oder fast gesamte Kopfbehaarung ausfällt.


Es entstehen im Laufe der Zeit also nicht nur vereinzelte kreisrunde bis ovale Kahlstellen, sondern die klassische Vollglatze. Allerdings ist die Alopecia areata totalis durchaus behandelbar, sie muss nur rechtzeitig erkannt werden.

Ursachen bisher unklar


Welche Ursachen hinter dem Auftreten dieser Sonderform des kreisrunden Haarausfalls stehen, ist bisher nicht eindeutig geklärt. Man geht jedoch davon aus, dass auch hier eine Abwehrreaktion des Immunsystems als Auslöser zu betrachten ist. Die Abwehrung der körpereigenen Haarwurzeln führt schließlich zum vollständigen Verlust der Kopfbehaarung.

Davon ist nicht nur das Haupthaar betroffen, sondern in einigen Fällen kann dies die gesamte Behaarung am Schädel betreffen. So können auch Augenbrauen, Wimpern und Barthaare verloren gehen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Informationen dieser Art sollen nicht die Anweisungen eines Arztes oder eines anderen Angehörigen der Heilberufe ersetzen.

Die auf den Webseiten enthaltenen Informationen dürfen nicht zur Diagnose oder Therapie eines gesundheitlichen oder medizinischen Problems oder einer Krankheit verwendet werden. In solchen Fällen müssen Sie stets einen Arzt konsultieren bzw. medizinischen Rat einholen.

Da die Informationen im Laufe der Zeit veraltet sein können, ist es unbedingt erforderlich, dass stets der Rat eines Arztes eingeholt wird, um zu einer angemessenen klinischen Beurteilung Ihres spezifischen Zustandes bzw. des spezifischen Zustandes des einzelnen Patienten zu gelangen.