Freitag, 1. August 2014

Wie dünnes Haar zu einer Prachtmähne wird

Die richtige Haarpflege macht einen großen Unterschied, wenn es um die Gesundheit unserer individuellen Frisuren geht. Ob trockenes, fettiges, glattes oder lockiges Haar, die Pflege sollte auf die Person und ihre Bedürfnisse abgestimmt sein. Ist sie das nicht und es werden die falschen Produkte benutzt, kann das Haar mitunter sogar geschädigt werden.

Die richtige Pflege für dünnes Haar


Besonders dünne Haare bedürfen einer ausgiebigen Pflege, um voll zur Geltung zu kommen. Ob Keratin Haarpflege oder Aloe Vera, die richtigen Produkte wirken wahre Wunder bei dünnen Haaren. Mehr zu diesem Thema (gesunde Haare) im kostenlosen E-Book von stylesy.de. Trägerinnen dünner Haare kennen die gängigen Probleme nur zu gut: Nach jedem Bürstenstrich fliegen die Haare und nach wenigen Stunden liegen sie platt wie Schnittlauch auf dem Kopf. Dagegen kann jedoch einiges getan werden.

Statische Aufladung vermeiden


Die fliegenden Haare entstehen durch Statik. Die Reibung von Haar und Plastikbürste lädt das Haar statisch auf. Die Haare stoßen einander ab und stehen deshalb vom Kopf ab. Dagegen hilft eine Bürste mit Wildschweinborsten. Sie verteilt das Haarfett vom Ansatz auf den Rest der Haare und erzeugt weniger statische Aufladung.

Auch ein Anti-Statik-Spray hilft im heimischen Badezimmer. Sind die Haare so dünn, dass die Kopfhaut zu sehen ist, sollte ein Arzt oder Ernährungsberater konsultiert werden. Dünnes Haar kann auf eine Erkrankung oder Mangelernährung hindeuten, die mit Medikamenten und Umstellung behandelt werden sollte. Für den alltäglichen Kampf gegen platte Haare helfen Volumen gebende Haarsprays und Schaumfestiger. Diese sollten jedoch nicht überdosiert werden, um das Haar nicht unnötig zu beschweren. Die Haarpflege für dünnes Haar schließt auch spezielle Shampoos und Conditioner ein, die für Geschmeidigkeit und Feuchtigkeit sorgen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Informationen dieser Art sollen nicht die Anweisungen eines Arztes oder eines anderen Angehörigen der Heilberufe ersetzen.

Die auf den Webseiten enthaltenen Informationen dürfen nicht zur Diagnose oder Therapie eines gesundheitlichen oder medizinischen Problems oder einer Krankheit verwendet werden. In solchen Fällen müssen Sie stets einen Arzt konsultieren bzw. medizinischen Rat einholen.

Da die Informationen im Laufe der Zeit veraltet sein können, ist es unbedingt erforderlich, dass stets der Rat eines Arztes eingeholt wird, um zu einer angemessenen klinischen Beurteilung Ihres spezifischen Zustandes bzw. des spezifischen Zustandes des einzelnen Patienten zu gelangen.