Donnerstag, 30. August 2012

Wie zeigt sich der Haarausfall durch Fehlernährung?

Der kreisrunde Haarausfall durch Fehlernährung ist nicht immer ganz einfach festzustellen. Es bedarf hierzu gründlicher Untersuchungen durch den Facharzt. Darüber hinaus müssen die vorhandenen Symptome zu einem Gesamtbild zusammengefasst werden, da es bei einer Fehlernährung fast nie nur zu einem einzigen Symptom, wie dem Haarausfall kommt, sondern dieses meist mit anderen Symptomen einhergeht.

Blutuntersuchungen, sowie Untersuchungen von Haarproben sind deshalb die beste Möglichkeit, um den Haarausfall festzustellen. Trotzdem muss genau überprüft werden, auf welche Mangelerscheinung sich der Haarausfall zurückführen lässt.

Klare Kennzeichen für den ernährungsbedingten Haarausfall


Kommt es beispielsweise zum Kupfermangel, so ist das Haar sehr dünn und brüchig, so dass hier in erster Linie die Kupferzufuhr erhöht werden muss. Allerdings können auch andere Ursachen zu einem so gearteten Haarausfall führen. Eisenmangel ist ebenfalls ein häufiger Verursacher von kreisrundem Haarausfall, wobei sich dieser dadurch charakterisieren lässt, dass das Haarwachstum eingeschränkt ist.

Gleiches gilt, wenn es zu einem Vitamin-A-Mangel kommt. Ist dies der Fall, so zeigen sich vorwiegend Störungen im Haarwachstum, wohingegen der Mangel an Vitamin C zu Verhornungen an den Follikelöffnungen führt. Diese wiederum bewirken Schäden an der Struktur des Haarschafts und später den Haarausfall.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Informationen dieser Art sollen nicht die Anweisungen eines Arztes oder eines anderen Angehörigen der Heilberufe ersetzen.

Die auf den Webseiten enthaltenen Informationen dürfen nicht zur Diagnose oder Therapie eines gesundheitlichen oder medizinischen Problems oder einer Krankheit verwendet werden. In solchen Fällen müssen Sie stets einen Arzt konsultieren bzw. medizinischen Rat einholen.

Da die Informationen im Laufe der Zeit veraltet sein können, ist es unbedingt erforderlich, dass stets der Rat eines Arztes eingeholt wird, um zu einer angemessenen klinischen Beurteilung Ihres spezifischen Zustandes bzw. des spezifischen Zustandes des einzelnen Patienten zu gelangen.