Mittwoch, 2. Januar 2013

Psychologische Anamnese bei der Diagnose des kreisrunden Haarausfalls

Damit der kreisrunde Haarausfall diagnostiziert werden kann, ist auch die psychologische Anamnese von Bedeutung. Die Patientenvorgeschichte ist hinsichtlich der derzeitigen Krankheit wichtig. Berücksichtigung finden hierbei neben den psychischen auch die biologischen und sozialen Gegebenheiten. Zwar handelt es sich bei Haarausfall um keine gefährliche Krankheit, jedoch stellt es für Betroffene häufig eine psychische Belastung dar. In den meisten Fällen ist das Kopfhaar betroffen, das für Außenstehende gut sichtbar ist.

Bei der Diagnose des kreisrunden Haarausfalls ist die Anamnese wichtig, so muss hierbei erst einmal abgeklärt werden, ob Belastungen bezüglich der familiären Situation vorhanden sind. Auch Hinweise auf psychosoziale Belastungen werden dabei näher in Augenschein genommen. Ebenfalls wird der Arzt den Betroffenen nach psychischen und somatischen Beschwerden befragen. Die Krankengeschichte ist ein wichtiger Aspekt in der Diagnostik des kreisrunden Haarausfalls.

Da viele Betroffene psychisch unter Haarausfall leiden, sollten sie Selbsthilfegruppen aufsuchen oder sich psychologische Hilfe holen. Damit lernen sie den Umgang mit der Krankheit. Der Haarverlust wird oftmals in Verbindung mit Alter und Krankheit gebracht und kann sehr bedrückend auf die Betroffenen wirken und weitreichende Folgen mit sich bringen. So kann beispielsweise das Selbstbewusstsein stark beeinträchtigt werden oder man empfindet sich selbst nicht mehr als attraktiv genug. Häufig berichten Betroffene von einem Unwohlsein oder Beobachtungen in der Öffentlichkeit, wodurch die Lebensqualität stark in Mitleidenschaft gezogen wird.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Informationen dieser Art sollen nicht die Anweisungen eines Arztes oder eines anderen Angehörigen der Heilberufe ersetzen.

Die auf den Webseiten enthaltenen Informationen dürfen nicht zur Diagnose oder Therapie eines gesundheitlichen oder medizinischen Problems oder einer Krankheit verwendet werden. In solchen Fällen müssen Sie stets einen Arzt konsultieren bzw. medizinischen Rat einholen.

Da die Informationen im Laufe der Zeit veraltet sein können, ist es unbedingt erforderlich, dass stets der Rat eines Arztes eingeholt wird, um zu einer angemessenen klinischen Beurteilung Ihres spezifischen Zustandes bzw. des spezifischen Zustandes des einzelnen Patienten zu gelangen.