Mittwoch, 22. Oktober 2014

Praktische Anwendung der Darmreinigung

Eine klassische Darmreinigungs-Kur besteht aus drei grundlegenden Bestandteilen: Dem Probiotikum, dem Bentonit und dem Flohsamenschalenpulver. Häufig werden diese Bestandteile einzeln geliefert und können so in ihrer Menge individuell dosiert werden. Dadurch sind Anpassungen möglich, so dass stets das bestmögliche Wohlbefinden während der Darmsanierung besteht.

Shakes mixen zur Darmsanierung


Flohsamenschalenpulver und Bentonit werden mit Wasser zu einem Shake gemischt. Das Verhältnis der beiden Bestandteile sollte 1:1 betragen und zu Beginn sollte eine recht kleine Menge beider Bestandteile der Darmreinigungs-Kur verwendet werden. Wichtig ist, dass der so zubereitete Shake sofort getrunken wird, da gerade das Flohsamenschalenpulver sehr stark aufquillt. Dieses Quellverhalten ist wichtig für die Darmreinigung, sorgt aber dafür, dass der Shake, wird er länger stehen gelassen, eher einem Pudding als einem Shake gleicht. Die zu löffelnde Konsistenz ist nun nicht Jedermanns Geschmack und sollte daher vermieden werden.

Direkt nachdem man den Shake getrunken hat, sollte noch ein Glas stilles Wasser getrunken werden. 200 bis 300 Milliliter Wasser sind hierbei empfehlenswert. Das Wasser sollte jedoch langsam getrunken werden, am besten in einem Zeitraum zwischen drei und fünf Minuten.

Das Probiotikum ist kein Bestandteil des Shakes, sondern wird einzeln eingenommen, idealerweise zu den Mahlzeiten.

Wie viele Shakes werden pro Tag für die Darmreinigung benötigt?


Die Anzahl der Shakes pro Tag richtet sich ganz nach dem individuellen Wohlbefinden. Wer sehr empfindlich reagiert, sollte es erst einmal mit einem halben Shake am Morgen probieren, die Dosis dann langsam auf einen Shake, zwei oder gar drei Shakes pro Tag steigern. Die Shakes selbst sollten idealerweise eine Stunde vor oder zwei Stunden nach den Mahlzeiten getrunken werden, um die bestmögliche Wirkung zu erzielen.

Regelmäßig wird eine Darmsanierung über sechs bis acht Wochen durchgeführt. Anfangs beginnt sie mit sehr niedrigen Dosierungen. In den ersten beiden Wochen reicht ein Shake am Tag aus. In den nächsten drei Wochen kann morgens und abends je ein Shake getrunken werden. In der vorletzten Woche kann man die Dosis auf drei Shakes pro Tag erhöhen und in der letzten Woche sollte man sie wieder auf einen Shake absenken. Grund für die Absenkung: Der Körper kann so sanft auf das bevorstehende Ende der Darmreinigung vorbereitet werden.

Hat die Darmreinigung Nebenwirkungen?


Eine Darmreinigung kann natürlich Nebenwirkungen haben, weil der Körper sich erst an die Ausleitung der Toxine und Stoffwechselabfallprodukte gewöhnen muss. Meist sind diese Nebenwirkungen aber vorübergehend. Man kann sie bekämpfen, indem man die Dosis der täglichen Shakes verringert, um die Wirkungen der Darmsanierung abzuschwächen.

Typische Beschwerden sind das Auftreten von Kopfschmerzen und unreiner Haut. Außerdem kann es zu Verdauungsbeschwerden kommen oder die vorhandenen Erkrankungen, gegen die die Darmsanierung eingesetzt wurde, verstärken sich kurzzeitig noch einmal.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Informationen dieser Art sollen nicht die Anweisungen eines Arztes oder eines anderen Angehörigen der Heilberufe ersetzen.

Die auf den Webseiten enthaltenen Informationen dürfen nicht zur Diagnose oder Therapie eines gesundheitlichen oder medizinischen Problems oder einer Krankheit verwendet werden. In solchen Fällen müssen Sie stets einen Arzt konsultieren bzw. medizinischen Rat einholen.

Da die Informationen im Laufe der Zeit veraltet sein können, ist es unbedingt erforderlich, dass stets der Rat eines Arztes eingeholt wird, um zu einer angemessenen klinischen Beurteilung Ihres spezifischen Zustandes bzw. des spezifischen Zustandes des einzelnen Patienten zu gelangen.