Freitag, 24. August 2012

Kreisrunden Haarausfall im Kontext der Geschlechtshormonstörung behandeln

Der kreisrunde Haarausfall ist diagnostiziert, der Zusammenhang zu einer Störung des Geschlechtshormonhaushalts hergestellt und nachgewiesen, dann ist es an der Zeit für das Finden einer geeigneten Behandlungsstrategie. Zumindest ist dies die große Hoffnung, welche die betroffenen Personen in das Engagement eines medizinischen Experten setzen.


Doch leider sieht die Realität oftmals wesentlich düsterer aus, als die Patienten sich dies vorstellen, denn die Möglichkeiten der Medizin, einem geschlechtshormonell bedingten kreisrunden Haarausfall effektiv zu begegnen, sind mehr als begrenzt. Die meisten zur Verfügung stehenden Medikamente wirken nur dann, wenn sie rechtzeitig, also noch zu Krankheitsbeginn zum Einsatz kommen. Deshalb ist es umso wichtiger, einen kreisrunden Haarausfall nicht mit einer Handbewegung abzutun, sondern mit ihm möglichst frühzeitig beim Arzt vorstellig zu werden, denn dann stehen verschiedene Behandlungsansätze zur Verfügung, die durchaus zum Erfolg führen können.


Behandlung der hormonellen Grunderkrankung


Ein Überschuss an Testosteron kann zu kreisrundem Haarausfall führen – diese These ist mittlerweile unumstritten. Kein Wunder also, dass das primäre Bestreben eines Mediziners sein muss, die Ursache des Testosteronüberschusses anzugehen, möchte er einer geschlechtshormonell bedingten Alopecia areata wirkungsvoll begegnen. Dazu gehört die detaillierte Untersuchung der hormonbildenden Organe, also der Hypophyse, der Hoden, der Eierstöcke und der Nebennierenrinde sowie eine ganzheitliche Anamnese. Auch diverse Krankheitsbilder und Syndrome, die mit einer Geschlechtshormonirregulation einher gehen können, sollten stets ins Auge gefasst werden

Die Therapie der jeweiligen Grunderkrankung, sei sie nun organischer Natur oder das Ergebnis der physiologischen Abläufe während der Pubertät oder der Menopause, kann zwar bereits verlorenes Haar nicht wieder ersetzen, der Alopecia areata jedoch Einhalt gebieten und sie an der weiteren Ausbreitung hindern.

DHT Blockaden umstritten


Der erste Gedanke, der sich im Kontext eines Testosteron bedingten kreisrunden Haarausfalls aufdrängt, ist der an eine medikamentöse Unterdrückung der Produktion dieses Androgens. In der Praxis ist diese Vorgehensweise allerdings mehr als verpönt, geht man doch davon aus, dass einem Testosteronüberschuss immer eine Grunderkrankung zugrunde liegt, deren Beseitigung das primäre Ziel zu sein hat.

Im Gegensatz dazu ist die Medizin allerdings weit weniger skeptisch, wenn es um die Unterdrückung der DHT Ausschüttung geht, des Abbauprodukts, welches an der Haarwurzel eine Überempfindlichkeit hervorruft und deshalb das Haar ausfallen lässt. Diese Therapieansätze sind nach wie vor am meisten favorisiert und scheinen auch die höchste Erfolgsquote zu bieten, allerdings müssen diverse Nebenwirkungen und die Tatsache, dass solche Präparate nur dann wirken können, wenn noch lebensfähige Haarfollikel vorhanden sind, hingenommen werden.

Dies sind auch die Gründe, warum eine DHT Blockade als äußerst umstritten gilt und außerdem nur bei frühzeitig diagnostizierter Alopecia areata sowie unter strenger Nutzen-Risiko-Abwägung zur Anwendung kommt:

1.    Östrogenhaltige Präparate

Ein medizinischer Ansatz zur Blockade der Umwandlung von Testosteron in DHT ist die Gabe von Östrogenen, die als Haarwasser und Tinkturen äußerlich angewandt werden und dort den kreisrunden Haarausfall verhindern sollen.

2.    Minoxidil

Minoxidil ist ein blutdrucksenkendes Medikament, welches im Kampf gegen die geschlechtshormonelle Alopecia areata zur äußerlichen Anwendung verabreicht wird. Obwohl man sich über die Wirkungsweise dieses Medikaments noch uneinig ist, geht man inzwischen von einer Förderung der Durchblutung, die positiv auf das Haarwachstum einwirkt, aus. Minoxil ist jedoch mit derartigen Nebenwirkungen behaftet, dass sein Einsatz gegen Alopecia areata als mehr als umstritten gilt.

3.    Finasterid

Finasterid ist ebenfalls ein Medikament, welches sich in die Liste der DHT-Blocker einreiht. Seine Erfolgsquote ist durchaus beachtlich und erreicht fast 50 Prozent aller Behandlungen. Allerdings ist auch hier mit massiven Nebenwirkungen zu rechnen, ebenso wie die ersten Erfolge mitunter lange auf sich warten lassen. Nach Absetzen des Finasterids setzt sich der kreisrunde Haarausfall weiter fort. Der Einsatz dieses Medikaments ist ausschließlich auf männliche Patienten begrenzt.

Ganzheitliche Therapieverfahren auf dem Vormarsch


Ist eine Alopecia areata durch eine Störung im Geschlechtshormonhaushalt diagnostiziert, so sehen die Behandlungsmöglichkeiten alles andere als rosig aus. Zwar gibt es diverse Ansätze gegen die DHT Überempfindlichkeit, sie alle bergen aber gewisse Risken und Nebenwirkungen in sich. Einzig die Ursachenbehebung im hormonellen Bereich scheint deshalb das anzustrebende Ziel zu sein.

Nun stellt sich die Realität allerdings häufig so dar, dass zwar eine hormonelle Störung diagnostiziert ist, deren Ursache jedoch nicht ausfindig gemacht werden kann. Der Grund dafür liegt darin, dass nicht immer massive organische Defizite einer hormonellen Disposition ursächlich sind, sondern das gesamte menschliche Hormonsystem äußerst sensibel auf alle erdenklichen Einflüsse reagiert. Psychische Belastungen, Stress oder eine allgemein ungesunde Lebensweise sind organisch nicht messbar, können aber durchaus zu einem Hormonungleichgewicht führen, welches eine Alopecia areata hervorruft.

Ganzheitliche Therapieansätze lauten folglich die Zukunft der geschlechtshormonell bedingten Alopecia areata, für deren Auftreten keine organische Ursache gefunden werden konnte und für dessen Therapie einzig die DHT-Blocker zur Verfügung stünden. Ein Ausgleich des Säure-Base-Haushalts, eine konsequente Umstellung auf eine gesunde Lebensweise mit allen dazu gehörenden Komponenten, mentaler und körperlicher Ausgleich sowie eine Entschlackung und Reinigung des Körpers stehen in diesem Zusammenhang als alternative Behandlungsmethoden der Geschlechtshormonstörung und somit des kreisrunden Haarausfalls zur Verfügung.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Informationen dieser Art sollen nicht die Anweisungen eines Arztes oder eines anderen Angehörigen der Heilberufe ersetzen.

Die auf den Webseiten enthaltenen Informationen dürfen nicht zur Diagnose oder Therapie eines gesundheitlichen oder medizinischen Problems oder einer Krankheit verwendet werden. In solchen Fällen müssen Sie stets einen Arzt konsultieren bzw. medizinischen Rat einholen.

Da die Informationen im Laufe der Zeit veraltet sein können, ist es unbedingt erforderlich, dass stets der Rat eines Arztes eingeholt wird, um zu einer angemessenen klinischen Beurteilung Ihres spezifischen Zustandes bzw. des spezifischen Zustandes des einzelnen Patienten zu gelangen.