Montag, 22. Oktober 2012

Woran erkennt man Nähr- und Mineralstoffmangel als Ursache des kreisrunden Haarausfalls?

Kreisrunder Haarausfall ist immer ein Alarmsignal und sollte deshalb niemals auf die leichte Schulter genommen werden. Welche Ursache allerdings hinter der Alopecia areata steckt, hängt nicht nur von dem kreisrunden Haarausfall selbst, sondern vor allem auch von den weiterführenden Symptomen ab.

Möchte man also einen Zusammenhang zwischen der Alopecia areata und einem Nährstoffmangel herstellen, so ist es obligatorisch, die weiterführenden Symptome zu erkennen und auf den jeweiligen Mangel eines bestimmten Nährstoffs zurückzuführen. Folglich muss vergegenwärtigt sein, welche Symptome jenseits des kreisrunden Haarausfalls die diversen Mängel an Nährstoffen charakterisieren.

1.  Vitamin B1 Mangel

  • Polyneuropathie, sprich Taubheitsgefühle in den Extremitäten,
  • Müdigkeit und Abgeschlagenheit als Folge einer Anämie,
  • Gedächtnis- und Konzentrationsstörungen,
  • erhöhte Infektanfälligkeit,
  • Muskelschwäche,
  • Wassereinlagerungen,
  • Kreislaufschwäche mit niedrigem Blutdruck und verlangsamtem Puls.

2.    Vitamin B5 Mangel 

  • Schlafstörungen trotz ausgeprägter Müdigkeit,
  • Blutarmut,
  • depressive Verstimmung,
  • Muskelschmerzen,
  • erhöhte Infektanfälligkeit,
  • Neuropathien in Form von Taubheitsgefühlen, Kribbeln und Schmerzen in den Füßen.
Ein Mangel an Pantothensäure ist selten ein allein stehendes Krankheitsbild sondern in der Regel die Folge weitreichender Vitamin B Mängel.

3.    Vitamin B7 Mangel 

  • Retardierung der gesamten Körperenergie mit Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Schläfrigkeit,
  • psychische Auffälligkeit mit depressiver Verstimmung oder Halluzinationen,
  • Blutarmut mit auffallender Hautblässe,
  • allgemeine Störungen des Haut- und Haarbilds mit Farbveränderungen,
  • Störungen im Essverhalten,
  • Kreislaufbeschwerden,
  • eingeschränkter Muskeltonus.

4.    Vitamin E Mangel 

  • eingeschränkte Leistungsfähigkeit mit Störungen in der Konzentration und ausgeprägter Müdigkeit,
  • herabgesenkte Reizschwelle,
  • trockene, schuppige und faltige Haut,
  • gestörte Wundheilung,
  • Anzeichen einer Arterienverkalkung.

5.    Vitamin C Mangel 

  • erhöhte Infektanfälligkeit,
  • Wundheilungsstörungen,
  • allgemeine Krankheitssymptome mit Schwindel, Fieber und Durchfall,
  • starke Erschöpfungszustände,
  • Mikroblutungen im Bereich der Haut und der Haarfollikel,
  • Muskelatrophie,
  • schmerzhafte Einblutungen unter die Knochenhaut,
  • Entzündungen der Gelenke,
  • Blutungen und Wucherungen im Zahnfleischbereich als typisches Zeichen der Vitaminmangelkrankheit Skorbut.

6.    Zinkmangel 

  • Blutarmut mit Müdigkeit und Blässe,
  • retardierte Keimdrüsenfunktion,
  • Wachstumsanomalien,
  • gestörtes Haut- und Haarbild mit einem Hang zur Trockenheit,
  • geschwächte Immunabwehr,
  • erhöhter Eisenspiegel,
  • erhöhter Kupferspiegel.

7.    Eisenmangel 

  • Müdigkeit und Abgeschlagenheit,
  • Kopfschmerzen und Schwindel,
  • Konzentrations- und Gedächtnisstörungen,
  • psychische Beeinträchtigung mit verminderter Belastbarkeit,
  • eingerissene Mundwinkel,
  • brüchige Nägel mit Rillenbildung,
  • auffallende Blässe.

8.    Cystin und L-Cystin Mangel

  • Immunschwäche mit häufigen Atemwegserkrankungen,
  • gestörte Wundheilung,
  • Verdauungsprobleme,
  • Bindegewebsschwächen,
  • Muskelschwund,
  • Fetteinlagerungen,
  • psychische Instabilität mit Depressionen.

Kann ein Betroffener der Alopecia areata eines oder mehrere der aufgeführten Symptome zusätzlich zum kreisrunden Haarausfall bei sich beobachten, so liegt der Verdacht eines Nährstoffmangels nahe. Entsprechend sollte niemals vergessen werden, nicht nur den kreisrunden Haarausfall beim Arztbesuch zu erwähnen, sondern auch alle weiterführenden Symptomatiken.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Informationen dieser Art sollen nicht die Anweisungen eines Arztes oder eines anderen Angehörigen der Heilberufe ersetzen.

Die auf den Webseiten enthaltenen Informationen dürfen nicht zur Diagnose oder Therapie eines gesundheitlichen oder medizinischen Problems oder einer Krankheit verwendet werden. In solchen Fällen müssen Sie stets einen Arzt konsultieren bzw. medizinischen Rat einholen.

Da die Informationen im Laufe der Zeit veraltet sein können, ist es unbedingt erforderlich, dass stets der Rat eines Arztes eingeholt wird, um zu einer angemessenen klinischen Beurteilung Ihres spezifischen Zustandes bzw. des spezifischen Zustandes des einzelnen Patienten zu gelangen.