Dienstag, 6. November 2012

Entzündungen als Ursache des kreisrunden Haarausfalls

Entzündungen sind ebenfalls als Ursache von kreisrundem Haarausfall bekannt. Es handelt sich dabei jedoch häufig nicht um eine primäre Erkrankung, sondern ist der Haarausfall oft „nur“ ein Begleitsymptom. Man spricht in diesem Zusammenhang auch vom vernarbenden Haarausfall, der durch Entzündungen die Kopfhaut und die Haarfollikel betreffend, ausgeht.

Bei einer solchen Erkrankung werden nicht nur die Kopfhaut, sondern genauso die haarbildenden Organe angegriffen, die sich in den unteren Hautschichten befinden. Dadurch fallen die Haare aus, typischerweise in kreisrunder Form. Neues Haar wird nicht mehr gebildet, da die Haarfollikel zerstört werden. Sollten Sie den Verdacht hegen, dass ein entzündlicher Prozess den kreisrunden Haarausfall hervorruft, sollten Sie unbedingt sofort Ihren Arzt aufsuchen. Denn nur eine frühzeitige Untersuchung und Erkennung der Grunderkrankung lassen es zu, dass diese bekämpft und damit der Haarausfall gestoppt werden kann.



Mögliche Grunderkrankungen für den vernarbenden Haarausfall


Grunderkrankungen, die zu vernarbendem Haarausfall führen können, sind unter anderem:

  • Infektionen der Kopfhaut durch Bakterien oder Pilze,
  • seltene Autoimmunerkrankungen,
  • Nebenwirkungen von Arzneimitteln,
  • äußere Einflüsse, wie Verätzungen und Verbrennungen,
  • Schädigungen der Kopfhaut durch Strahleneinwirkung,
  • Gürtelrosen, die sich bis auf die Kopfhaut ausbreiten.

Die Liste ließe sich beliebig fortsetzen, zur konkreten Diagnose ist deshalb der Arztbesuch unverzichtbar. Um den vernarbenden Haarausfall behandeln zu können, muss die Grunderkrankung, sprich die Ursache, erkannt und behandelt werden. Nur so kann die weitere Entzündungsbildung aufgehalten und der Alopecia areata entgegen gewirkt werden.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Informationen dieser Art sollen nicht die Anweisungen eines Arztes oder eines anderen Angehörigen der Heilberufe ersetzen.

Die auf den Webseiten enthaltenen Informationen dürfen nicht zur Diagnose oder Therapie eines gesundheitlichen oder medizinischen Problems oder einer Krankheit verwendet werden. In solchen Fällen müssen Sie stets einen Arzt konsultieren bzw. medizinischen Rat einholen.

Da die Informationen im Laufe der Zeit veraltet sein können, ist es unbedingt erforderlich, dass stets der Rat eines Arztes eingeholt wird, um zu einer angemessenen klinischen Beurteilung Ihres spezifischen Zustandes bzw. des spezifischen Zustandes des einzelnen Patienten zu gelangen.