Dienstag, 27. November 2012

Häufigkeit und Diagnose entzündlich bedingten Haarausfalls

Die Alopecia areata, die sich aufgrund von Entzündungen der Kopfhaut ausbildet, ist in der Praxis vergleichsweise häufig anzutreffen. Etwa in 1,4 Millionen der Fälle steht eine Entzündung als Ursache für den Haarausfall zur Debatte. Trotzdem kann eine Behandlung erfolgen.

Die Diagnose muss gestellt werden


Bevor die Behandlung für den vernarbenden Haarausfall eingeleitet werden kann, ist es wichtig, die richtige Diagnose zu stellen. Der Arzt wird auch hier auf die bewährten Techniken zurückgreifen:

  • Anamnese des Patienten,
  • Begutachtung der Kopfhaut und der Haare,
  • Zupftest, 
  • Trichogramm,
  • Kopfhautbiopsie und
  • Blutuntersuchungen.

Insbesondere die Kopfhautbiopsie kann bei entzündlich bedingtem Haarausfall gute Anhaltspunkte für die Diagnosefindung mit sich bringen. Diese wird unter örtliche Betäubung durchgeführt, wobei ein Teil der Kopfhaut entnommen und später genauestens untersucht wird.

Erst wenn klar ist, ob eine Hauterkrankung vorliegt, kann diese korrekt behandelt und ein Fortschreiten der Narbenbildung verhindert werden.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Informationen dieser Art sollen nicht die Anweisungen eines Arztes oder eines anderen Angehörigen der Heilberufe ersetzen.

Die auf den Webseiten enthaltenen Informationen dürfen nicht zur Diagnose oder Therapie eines gesundheitlichen oder medizinischen Problems oder einer Krankheit verwendet werden. In solchen Fällen müssen Sie stets einen Arzt konsultieren bzw. medizinischen Rat einholen.

Da die Informationen im Laufe der Zeit veraltet sein können, ist es unbedingt erforderlich, dass stets der Rat eines Arztes eingeholt wird, um zu einer angemessenen klinischen Beurteilung Ihres spezifischen Zustandes bzw. des spezifischen Zustandes des einzelnen Patienten zu gelangen.