Mittwoch, 15. Mai 2013

Ablauf der topischen Immuntherapie

Wer sich näher mit der topischen Immuntherapie befasst, möchte natürlich auch wissen, wie diese abläuft. In aller Regel wird sie mit DCP durchgeführt, wobei das Kürzel für Diphenylcyclopropenon steht. Dabei unterteilt sich die topische Immuntherapie mit DCP in drei grundlegende Phasen:

  1. Allergieerzeugung
  2. Konzentrationsermittlung
  3. Behandlung

Die Allergieerzeugung


Die erste Phase wird als Allergieerzeugung bezeichnet. Sie soll zunächst eine allergische Reaktion hervorrufen. Dafür wird eine zweiprozentige DCP-Lösung auf die Kopfhaut aufgetragen. In der Regel wird dafür ein 25 Quadratzentimeter großes Areal genutzt. Ziel ist es, eine Kontaktallergie zu erzeugen.

Die Konzentrationsermittlung


Etwa zwei Wochen später beginnt man mit Phase zwei, der Konzentrationsermittlung. Dabei geht es darum, herauszufinden, bei welcher Konzentration das DCP eine ausreichend starke Reaktion hervorruft. Als therapeutisch wirksame Reaktion gilt ein Ekzem, das mit einer leichten Rötung, leichtem Juckreiz oder einer Schuppung einhergeht.

Die Behandlung


Die dritte Phase ist schließlich der eigentlichen Behandlung gewidmet. Einmal wöchentlich wird die ermittelte Konzentration des DCP auf die Kopfhaut aufgetragen. Am besten eignen sich dafür Wattestäbchen, wobei sorgfältig darauf zu achten ist, dass die Augen nicht mit dem DCP in Berührung kommen.

Erste Erfolge und Dauer der Behandlung


Erste Erfolge der topischen Immuntherapie zeigen sich zwischen dem 16. und 43. Tag der Behandlung. Meist wird im Mittel von etwa drei Monaten ausgegangen. Bis zu diesem Zeitpunkt sollten die ersten Erfolge in jedem Fall sichtbar sein. Sind nach sechs Monaten noch keine Erfolge zu verbuchen, ist es unwahrscheinlich, dass der Betroffene auf die Behandlung anspricht. Vielfach wird sie dann abgebrochen.

Was ist zu beachten?


Während der topischen Immuntherapie sollten einige Punkte beachtet werden. So sollte die direkte Sonneneinstrahlung während der Behandlung gemieden werden. Sie könnte die Entzündungen und Rötungen auf der Kopfhaut verstärken. Ebenfalls sollten die Haare frühestens drei Tage nach dem Auftragen des DCP wieder gewaschen werden.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Informationen dieser Art sollen nicht die Anweisungen eines Arztes oder eines anderen Angehörigen der Heilberufe ersetzen.

Die auf den Webseiten enthaltenen Informationen dürfen nicht zur Diagnose oder Therapie eines gesundheitlichen oder medizinischen Problems oder einer Krankheit verwendet werden. In solchen Fällen müssen Sie stets einen Arzt konsultieren bzw. medizinischen Rat einholen.

Da die Informationen im Laufe der Zeit veraltet sein können, ist es unbedingt erforderlich, dass stets der Rat eines Arztes eingeholt wird, um zu einer angemessenen klinischen Beurteilung Ihres spezifischen Zustandes bzw. des spezifischen Zustandes des einzelnen Patienten zu gelangen.