Mittwoch, 29. Mai 2013

Prognose bei der Behandlung von Haarausfall mit Kortison

Wie sieht es mit der Zukunftsprognose aus, wenn Kortison gegen Haarausfall eingesetzt wird? Kann die neu errungene Haarpracht auch langfristig erhalten bleiben? Das sind Fragen, die Patienten zu Recht immer wieder stellen.

Eines vorweg: In vielen Fällen bringt Kortison ein schnelles Haarwachstum beim Patienten hervor. Es gibt jedoch auch Ausnahmen. Obwohl Kortison ein überaus wirksames Mittel gegen Haarausfall ist, kann es doch nicht bei jedem Betroffenen zu den gewünschten Ergebnissen führen. In diesen Fällen ist auf alternative Produkte und Wirkstoffe zurückzugreifen.

Fakt ist außerdem, dass die Kortisonbehandlung oft solange Erfolg zeigt, wie sie zur Anwendung kommt. Wird das Kortison ausgeschlichen bzw. abgesetzt, so tritt der Haarausfall oft nach kurzer Zeit wieder ein. Eine dauerhafte Lösung bietet Kortison bei Haarausfall also nur äußert selten.


Kostenübernahme bei der Kortisonbehandlung


Wird Kortison bei Haarausfall eingesetzt, kann die Krankenkasse die Kosten übernehmen. Es kommt jedoch darauf an, welche Form des Haarausfalls vorliegt. Beim erblichen oder hormonell bedingten Haarausfall stehen die Chancen für die Kostenübernahme durch die Kasse schlecht. Der kreisrunde Haarausfall dagegen ist von vielen Kassen als Krankheit anerkannt. Hier kann eine Kostenübernahme erfolgen.

Da die einzelnen Kassen aber sehr unterschiedliche Vorgaben machen, kann es zu erheblichen Abweichungen kommen. Betroffene sollten deshalb vor der eigentlichen Behandlung in den Dialog mit der eigenen Kasse treten, um herauszufinden, ob diese die Kosten für die Kortisonbehandlung trägt bzw. zumindest einen Teil davon übernimmt oder nicht.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Informationen dieser Art sollen nicht die Anweisungen eines Arztes oder eines anderen Angehörigen der Heilberufe ersetzen.

Die auf den Webseiten enthaltenen Informationen dürfen nicht zur Diagnose oder Therapie eines gesundheitlichen oder medizinischen Problems oder einer Krankheit verwendet werden. In solchen Fällen müssen Sie stets einen Arzt konsultieren bzw. medizinischen Rat einholen.

Da die Informationen im Laufe der Zeit veraltet sein können, ist es unbedingt erforderlich, dass stets der Rat eines Arztes eingeholt wird, um zu einer angemessenen klinischen Beurteilung Ihres spezifischen Zustandes bzw. des spezifischen Zustandes des einzelnen Patienten zu gelangen.