Dienstag, 29. April 2014

Weitere Möglichkeiten der Reiztherapie

Die Reiztherapie bei kreisrundem Haarausfall kann zudem mit dem DCP erfolgen. Diese Variante hatten wir hier schon einmal vorgestellt. Eine andere Möglichkeit der Reiztherapie bei kreisrundem Haarausfall ist die mit Zwiebelsaft.

Zwiebelextrakte sollen dabei eine haarwuchsfördernde Wirkung mit sich bringen. Allerdings ist die Studie, die dabei zugrunde gelegt wurde, mit sehr geringen Zahlen durchgeführt worden. Lediglich 38 Personen nahmen daran teil. Sie trugen zwei Mal täglich roten Zwiebelsaft auf die betroffenen Stellen auf. Eine Vergleichsgruppe machte das Gleiche, allerdings mit Leitungswasser.

Fakt: In der Gruppe, die roten Zwiebelsaft auftrug, sprossen nach zwei Wochen bei den ersten Teilnehmern neue Haare. Nach sechs Wochen konnten 20 der Probanden neuen Haarwuchs feststellen. Allerdings war die Therapie bei den Herren der Schöpfung erfolgreicher, hier stellte sich bei 93,7 Prozent der Haarwuchs wieder ein. Bei den Frauen war das nur bei 71,4 Prozent der Fall.

Allerdings lässt sich die Wirksamkeit oder Unwirksamkeit von einer Reiztherapie mit rotem Zwiebelsaft anhand einer so kleinen Probandengruppe nicht herleiten. Es soll wohl aber einige Männer geben, bei denen diese Therapie Wirkung zeigt. Ist der kreisrunde Haarausfall allerdings hormonell bedingt, so bringt wohl auch der rote Zwiebelsaft keine Besserung.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Informationen dieser Art sollen nicht die Anweisungen eines Arztes oder eines anderen Angehörigen der Heilberufe ersetzen.

Die auf den Webseiten enthaltenen Informationen dürfen nicht zur Diagnose oder Therapie eines gesundheitlichen oder medizinischen Problems oder einer Krankheit verwendet werden. In solchen Fällen müssen Sie stets einen Arzt konsultieren bzw. medizinischen Rat einholen.

Da die Informationen im Laufe der Zeit veraltet sein können, ist es unbedingt erforderlich, dass stets der Rat eines Arztes eingeholt wird, um zu einer angemessenen klinischen Beurteilung Ihres spezifischen Zustandes bzw. des spezifischen Zustandes des einzelnen Patienten zu gelangen.